Profil

Entgegen vieler Gerüchte ist der MOTTT e.V. keine Gruppierung von verrückten Wissenschaftlern, die die Weltherrschaft durch geklonte Superlinsen an sich reißen möchte. Nein, wir sind vielmehr ein friedliebender Verein von jungen Menschen, die versuchen, unbekannte Künstler zu fördern. Wie das? Ganz einfach, indem wir Veranstaltungen durchführen, auf denen Künstler ihre Arbeiten präsentieren können. Veranstaltungen, wie Konzerte oder Ausstellungen, an denen natürlich die Öffentlichkeit teilnehmen soll.

Jeglicher Umsatz, den der Verein macht, wird nur dafür eingesetzt, junge Künstler zu unterstützen. Die Macher und Organisatoren sehen also keinen müden Euro. Aber warum tun wir das, obwohl wir weder die Weltherrschaft an uns reißen wollen, noch Geld dabei verdienen. Tja, das hat folgende Gründe: Erstens sind wir selbstlos tätig, zweitens macht es uns Spaß und drittens wird es ja Zeit, dass es mal jemand macht. Wenn Du Dir also denkst: „Halt mal, ich will auch die Weltherrschaft an mich reißen“, dann sagen wir Dir zum letzten Mal, Du bist hier falsch. Aber wenn Du vielleicht selbst ein Künstler bist und gerne mal auftreten möchtest oder Deine Kunstwerke in einer Ausstellung sehen willst, dann melde Dich doch einfach bei uns.

Der MOTTT e.V. 2005 bis 2011

Der MOTTT e.V. wurde im Februar 2005 mit einem lauten Knall, zerstörten Scheiben und Klobrillen und doppeltem Besuch eines Krankenwagens gegründet. In den folgenden Jahren lag der Fokus unserer Arbeit deutlich auf der Förderung der musikalischen Subkultur Leipzigs. Viele junge Künstler erhielten bei uns (teilweise erstmalig) die Möglichkeit, der geneigten Öffentlichkeit zu präsentieren. Es wurden etliche Tage und Nächte an wechselnden Orten in Leipzig gefeiert und wir können rückblickend stolz berichten, dass nicht wenige inzwischen über die Stadtgrenzen hinaus bekannt geworden sind. 2009 nahmen unsere Aktivitäten mit der Leistungsfähigkeit unserer Lebern langsam ab und 2011 fiel unser Engagement endgültig in einen Dornröschenschlaf, währenddessen unsere Fahne von MOTTT.FM weitergetragen wurde.

MOTTT – Was ist das überhaupt?

Sicher hast du dich schon gefragt: Was um Herrmottts willen bedeutet eigentlich MOTTT? Tja, das ist eine berechtigte Frage. Auch wir wussten viele Jahre nichts von der Existenz des MoTTT. Wir haben die Eckpunkte der Entstehungsgeschichte (bis zum Jahre 2005) zusammengefasst:

Vor langer Zeit fanden sich ein paar bis dahin völlig ahnungslose Leute auf dem Fockeberg ein. Ein Erdenmensch prophetischer Klasse erklärte seinen Freunden von einer Eingebung: Es gebe tatsächlich einen Gott – einen Gott, dem man nur dadurch huldigen kann, indem man sich mit gutem Gewissen abschießt. Er erklärte, dass die Seele eines gut lebenden Menschen nach seinem Tod zu Bier übergehen wird. Die Aufgabe eines jeden MoTTTisten wäre es, möglichst viele Seelen zu sammeln.

Natürlich wusste er noch nicht, dass MoTTT uns noch Weiteres über sich preisgeben und wir die übrigens empirisch bewiesenen Theorien ausbauen und verbreiten würden. So sahen wir viele Probleme, die es zu klären galt, um das Weltbild eines MoTTTisten klar und verständlich zu gestalten. Die Aufgabe eines MoTTTisten ist leicht erkennbar, darauf müssen wir jetzt nicht näher eingehen. Doch wird der MoTTTismus leider oft als sinnlose Säuferreligion beschimpft. Dies kommt vorrangig dann vor, wenn voreilige Kritiker noch nicht das gesamte Spektrum moTTTistischen Lebens erfasst haben.

 

 

Was also ist das MoTTTuniversum, was denken die MoTTTisten oder besser noch was glauben sie?

Fangen da an, wo alles begann, nämlich bei der Entstehung der Menschheit und des Universums. Es begab sich vor vielen, vielen Jahren, dass MoTTT drei Tage lang arbeitete, um eine Bierdose mit riesigem Umfang zu erschaffen – dem Ursprung allen Lebens. Darauf schüttelte er die Bierdose volle zwei Tage lang, trank sie am darauf folgenden Tage in einem Zug und übergab sich einen weiteren Tag lang. Aus dieser Kotze, welche für manche vielleicht abstoßend wirken würde, entstand aber das Universum so wie wir es heute kennen. Es entstanden die vielen wundervollen Gestirne mit ihren Planeten – so auch die Sonne und natürlich die Erde mit all ihrem prächtigen Leben in sich. Doch war MoTTT nach Millionen von Jahren enttäuscht, dass all das Leben auf diesem Werk seines Rausches nicht seinen Vorstellungen gerecht zu werden schien und so widmete er sich dem weitere viele Millionen Jahre andauernden Betrinken, bis er vor nicht langer Zeit einen kleinen Haufen von überzeugten Säufern und alles-was-dicht-macht-Konsumenten sah. Er wusste genau, dass es diese Leute sind, die seine Botschaft über die Welt verbreiten werden und begann zu uns MoTTT-Jüngern zu sprechen. Wenn wir in einem ihm würdigen Zustand waren, erklärte er uns, dass es eine andere Möglichkeit für eine Seele gab, außer sich in ein Bier zu verwandeln: Äußerst gute MoTTTisten werden in sein Reich zu kommen, wo ein jeder sich den ganzen Tag voll laufen lassen kann und es keine nervigen Nebenwirkungen gibt, die übrigens auf der Erde nur existieren, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Untreue Erdlinge wurden zwar noch nie von uns bekämpft, dafür können sie gewiss sein, nach ihrem Leben auf diesem Planten vom Furcht erregenden Clausthaler geholt und als Milch oder O-Saft wiedergeboren zu werden – abscheulich!

 

Nachdem wir nun eine Mission hatten und MoTTT uns immer mehr von der so lange unbekannten Realität zeigte, versuchten wir, immer mehr Leute zu missionieren. Dies gelang uns jedoch nur in begrenztem Maße, denn als konsequente MoTTTisten waren wir natürlich mehr daran interessiert, MoTTT in unzähligen MoTTTesdiensten zu beloben, anstatt andere Menschen davon zu überzeugen. Dennoch kam uns im Jahre 2002 die geniale Idee, einen Verein zu gründen der seine Heiligkeit verehren sollte. Die Idee damals war es, einfach nur Partys zu organisieren, um den moTTTistischen Lebensstil zu unterstützen. Diese blauäugige Sicht der Dinge verflog erst 2003 nachdem wir am 13. Februar den Verein in einer würdigen Großversammlung gründeten. Das erklärte Ziel war es, ein eigenes Haus zu betreiben, in dem wir feiern und wohnen würden. Als allerdings die Partykolonne in ihrem idealistischen Wahn auf die Kosten und die geforderte Disziplin der Bundesrepublik Deutschland schellten, zersprangen auch unsere Träume von einem eingetragenen Verein. Selbst die arbeitseifrigsten unter uns hatten keine Muse, sich den damit verbundenen Stress anzutun. So begruben wir den Verein vorerst – nicht jedoch die Religion, welcher wir weiter hart und unerschrocken treu blieben. Und da wir eine tolle Sammelbox – die sogenannte MoTTT-Spendenbong – hatten, nutzten wir das Gesammelte gleich, um unser Vereinsjubiläum zu feiern, welches ein im wahrsten alkoholischen Sinne dieses Wortes voller Erfolg war. Es wurde ein weiteres Jahr gesammelt und gefeiert, bis zwei MoTTTisten im milden Januar 2005 auf einer Parkbank im Johannapark bei einem kühlen Biere saßen und das nächste Jubiläum mit einem weit höheren Budget als die Jahre zuvor planten…

 

 

In diesem Moment sprach wieder MoTTT zu uns und erleuchtete unsere leicht alkoholisierten Köpfe. Plötzlich merkten wir, dass wir nun genug Arbeitseifer und Geld gesammelt hatten, um diesen Verein wieder auferstehen zu lassen. In diesen Plan weihten wir die anderen MoTTTisten, welche an Zahl und Trinkkraft gestiegen waren, ein. Jedoch kamen Zweifel auf: Wer wollte schon ein Haus oder den ganzen Tag besoffen sein? So mussten neue Ziele her. Wir besannen uns auf unseren Missionierungsauftrag und suchten nach Wegen, diesen zu erfüllen. Und was wäre da besser geeignet, als mit einem reichhaltigen kulturellen Programm Menschen anzulocken, die im Rausche der Sinneseindrücke zu MoTTT finden würden? Nix – und genau deshalb gründete sich der MOTTT e.V. genau sechs Tage nach dem Jubiläum am 19.02.2005. Um eine vielfältige und reichhaltige Subkultur in Leipzig zu etablieren, die den MoTTTisten und denen, die es werden wollen, in etlichen stimmungsvollen Nächten neue Eindrücke verschaffen soll, wollen wir nun junge Künstler in ihrem Tun unterstützen. Bis heute feiern wir und führen den einen oder anderen in die Leipziger Szene ein. Oder sorgen zumindest für einen guten Umsatz in der Alkoholindustrie und harten Verlusten im Gesundheitswesen. So können wir mit gutem Gewissen MoTTT dienen und noch anderen Leuten helfen.

 

MOTTT.FM

Das Internetradio MOTTT.FM startete im März 2008 – zunächst für kurze Zeit noch unter dem Schirm des MOTTT e.V. – aus dem Bedürfnis heraus, Leipziger Künstlern auch eine digitale Plattform zur Präsentation anzubieten. Die Idee fand schnell Zulauf und es kristallisierte sich bald heraus, dass der Kreis derer, welche die Entwicklung des Senders vorantrieben, sich zwar mit dem MOTTT e.V. überschnitt, aber dennoch eigenständig und unabhängig organisiert war. So gründete sich letztlich der MOTTTcast e.V. als Betreiber von MOTTT.FM. Dessen Mitglieder und Freunde investierten zahllose Stunden in Liveübertragungen und Aufnahmen von Open Airs und Clubnächten, deren Nachbearbeitung, Archivierung, Programmpflege und auch in eigene Veranstaltungen im elipamanoke. Zunehmend fand das Internetradio auch über Leipzig hinaus Beachtung und stillte den musikalischen Durst tausender, internationaler Hörer. Im Jahr 2015 gingen dann bei MOTTT.FM aufgrund anderweitiger Interessen der Betreiber die Lichter bzw. der Server aus.

Übrig geblieben sind ein Flickr-Profil sowie ausgewählte Musik auf Hearthis, um sich in sentimentalen Stunden an viele schöne Momente zu erinnern.